Was ist eine Periimplantitis?

Die Periimplantitis ist eine Entzündung des Zahnfleischs und der Knochensubstanz, die an einem Zahnimplantat auftritt. Im Prinzip entspricht sie der an den natürlichen Zähnen auftretenden Parodontitis: Es lagern sich Speisereste und Bakterien in Form von Plaque ab, die eine Entzündung auslösen können. Im Gegensatz zu einer Parodontitis lassen sich die Bakterien bei der Periimplantitis schwerer entfernen, da die Oberfläche des Implantats zur besseren Einheilung rauer ist als die der natürlichen Zähne. Zusätzlich werden Implantate über Gewinde mit Gewindegängen in der Mundhöhle befestigt, die eine vergrößerte Oberfläche für die Ablagerungen bieten. Außerdem gibt es bestimmte körperliche Umstände, die das Entstehen einer Entzündung begünstigen:

  • regelmäßiger Zigaretten- beziehungsweise Nikotinkonsum
  • Allgemeinerkrankungen wie Diabetes mellitus, die schlecht eingestellt sind
  • durch Osteoporose bedingte Einnahme von Bisphosphonaten
  • Infizierung der Zahnfleischtaschen im Restgebiss
  • generelle Immunerkrankungen
  • Stress

Bei Nichtbehandlung beziehungsweise zu spätem Entdecken der Entzündung bilden sich Schleimhaut und Knochen zurück, wodurch das Implantat den Halt verliert und im schlimmsten Fall explantiert werden muss. Sollte es dazu kommen, muss die Entzündung vor einer erneuten Implantation vollständig abgeheilt sein und in den meisten Fällen erst ein Knochenaufbau erfolgen, damit das neue Implantat wieder über ausreichend Halt verfügt.

Wie äußern sich die Symptome einer Periimplantitis und kann man sie behandeln?

Ein erstes Zeichen der Periimplantitis ist eine periimplantäre Mukositis, also eine Entzündung der Schleimhaut am Zahnimplantat. Da diese in der Regel insbesondere im Anfangsstadium schmerzfrei ist, wird sie häufig nicht bemerkt. Allerdings äußert sie sich durch die Schwellung und Rötung des Zahnfleischs um das Implantat herum sowie durch Blutungen beim Zähneputzen oder Berühren. Wird die Entzündung nicht behandelt, kann es zum Rückgang des Zahnfleischs sowie zu einem locker sitzenden Implantat kommen. Auch Mundgeruch ist ein häufiges Symptom einer Periimplantitis.

In den meisten Fällen kann eine beginnende Periimplantitis bei der Nachsorge Ihres Implantats durch die behandelnde Zahnärztin entdeckt werden. In einem frühen Stadium kann unmittelbar mit der Behandlung und Entfernung der Beläge begonnen werden. Zunächst beinhaltet dies das Desinfizieren und Reinigen der Oberfläche des Implantats anhand von Schallinstrumenten, beziehungsweise speziellen zahnärztlichen, mechanischen Instrumenten. Es können auch Sandstrahler und desinfizierende Mundspülungen sowie eine lokale Antibiose zum Einsatz kommen. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit besteht in der Desinfektion der Implantatoberfläche mithilfe von Lasern, auch photodynamische Therapie genannt. Ist die Plaque entfernt, heilt die Entzündung im Normalfall komplikationsfrei ab.

Bei zu stark fortgeschrittener Entzündung reichen diese Behandlungsverfahren meist nicht mehr aus und es wird ein chirurgischer Eingriff notwendig. Dabei werden die Windungen am Implantat geglättet und eine gründliche Reinigung in der Zukunft wieder ermöglicht.

Wir helfen Ihnen gern bei der richtigen Pflege Ihres Implantats und der Vorbeugung einer Periimplantitis

Um das gesunde Einheilen Ihres Implantats zu ermöglichen, ist eine gewissenhafte Mundhygiene wichtig: Sie sollten mindestens zweimal täglich gründlich Zähne, Zahnfleisch, Zunge und Zahnzwischenräume reinigen. Verwenden Sie hierzu gern auch Zahnseide. Außerdem sollten Sie auf zu feste Mahlzeiten verzichten, bis Ihr Implantat vollständig abgeheilt ist und vorzugsweise regelmäßig nach dem Essen eine Mundspülung verwenden. Weitere Informationen, wie Sie Ihr Implantat effektiv schützen können, finden Sie außerdem in unserem Blogbeitrag zur Einheilzeit und Pflege.

Selbstverständlich unterstützen wir Sie gern bei der Pflege Ihres Implantats. Durch regelmäßige Kontrollen überprüfen wir dessen Sitz und die Gesundheit der umgebenden Region. Außerdem erhalten Sie bei uns auch eine professionelle Zahnreinigung, bei der wir unter anderem Plaque und Zahnstein auf Zähnen und Implantat entfernen. Auf diese Weise beugen wir gemeinsam mit Ihnen einer Entzündung vor und legen den Grundstein für ein lang haltendes Implantat und eine optimale Zahn- und Zahnfleischgesundheit.

Durch eine Studie wurde außerdem belegt, dass es bei Zahnimplantaten aus Keramik oder Zinkoxid zu einer verbesserten Anlagerung des Weichgewebes nach Einsetzen des Implantats, weniger Plaqueablagerungen und damit zu einem geringeren Periimplantitis-Risiko kommt, weshalb Sie bereits durch die Wahl der Materialien für Ihr Implantat dessen Haltbarkeit beeinflussen können.

Sollten Sie Fragen zur Implantatpflege oder der Periimplantitis und deren Vermeidung haben oder generell zahnärztlichen Rat benötigen, dann rufen Sie uns gern an! Sie erreichen uns unter der 06172 79646, unter info@zahnarzt-whiteart.de oder über unser Kontaktformular. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, damit wir Ihnen so schnell wie möglich helfen beziehungsweise sicherstellen können, dass alles in Ordnung ist. Selbstverständlich freuen wir uns auch auf einen Anruf zu sonstigen Fragen unseres Leistungsspektrums.

Nach der Implantation – Einheilzeit und Pflege

Sobald ein Zahn ausfällt, ist ein schnellstmöglicher Ersatz wichtig, um Funktion und Ästhetik des Kieferbereichs aufrechtzuerhalten und weiterem Zahnverlust vorzubeugen. Eine Möglichkeit, diesen verlorenen Zahn zu ersetzen, stellen Implantate dar. Alles, was Sie zur Einheilzeit, Nachsorge und Pflege Ihres Implantats wissen müssen, erfahren Sie hier.

Generell werden Zahnimplantate unter örtlicher Betäubung im Kiefer befestigt, gegebenenfalls ist aber auch eine Vollnarkose möglich. Nachdem die Betäubung wirkt, wird an der entsprechenden Stelle im Zahnfleisch ein feiner Schnitt gesetzt, um den Kieferknochen freizulegen. Anschließend wird ein kleines Loch in den Kieferknochen gebohrt, in das die Implantatschraube eingesetzt wird. Danach wird die Deckschraube montiert und der Eingriff mit dem Nähen der Wunde abgeschlossen. Ab diesem Zeitpunkt beginnen Einheilzeit, Nachsorge und Pflege des Implantats.

Einheilzeit – wann ist das Implantat vollständig abgeheilt?

Damit mithilfe des Implantats die gleichen biomechanischen Eigenschaften wie die eines echten Zahns erreicht werden können, muss das Implantat fest mit dem Kiefer verwachsen. Dieser Prozess wird als Einheilzeit bezeichnet. Dabei gilt: Je besser die Knochenzellen mit der Implantatschraube verwachsen, desto stabiler und belastbarer ist das Implantat letztendlich. In der Regel beträgt die Einheilzeit für Implantate im Oberkiefer vier bis sechs Monate, im Unterkiefer drei bis vier Monate. Je nach individuellem Knochenangebot oder verwendetem Implantatsystem kann die Einheilzeit allerdings auch nur wenige Wochen betragen. In sehr seltenen Fällen ist sogar eine Sofortbelastung des Implantats möglich.

Erst nach der jeweiligen Heilphase kann die künstliche Zahnwurzel dann mit der endgültigen Prothese, beispielweise in Form einer Krone oder Brücke, ergänzt werden. Die Phase der Heilung ist besonders wichtig, denn hier wird entschieden, ob und wie lange der künstliche Zahn letztendlich hält.

Nachsorge – wie das Implantat durch die richtige Pflege lange hält

In der Regel weisen Zahnimplantate eine sehr hohe Haltbarkeitsdauer auf – nur etwa fünf Prozent der Implantate müssen wieder entfernt werden. Diese Haltbarkeit Ihres Implantats können Sie nicht nur durch die Nachsorge beim Zahnarzt, sondern auch die eigenständige Pflege erreichen.

Bereits bei der Auswahl der verwendeten Materialien für den Zahnersatz kann eine lange Haltbarkeit unterstützt werden. Je glatter die Oberfläche der Prothese ist, desto schwerer können Bakterien Halt finden und desto besser geschützt ist das Implantat. Auch regelmäßige Untersuchungen zur Nachsorge beim Zahnarzt wirken sich positiv auf die Haltbarkeit des Implantats aus. Hierbei können Erkrankungen um die künstliche Zahnwurzel herum frühzeitig bemerkt und behandelt werden. In der Regel sollten diese zweimal im Jahr erfolgen, können bei Bedarf aber auch in kürzeren Abständen vereinbart werden. Darüber hinaus kann eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung die Haltbarkeit des Implantats ebenfalls unterstützen.

In der eigenständigen Nachsorge gilt: Um möglichen Erkrankungen wie einer Parodontitis, die den festen Halt des Implantats im Knochen gefährden könnte, vorzubeugen, sollten die Zähne mindestens zweimal täglich gründlich gereinigt werden. Dazu gehört auch das Reinigen der Zunge und der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder entsprechenden Bürsten. Daneben kann durch folgende Hinweise zum richtigen Verhalten direkt nach der OP das Implantat geschont werden, die Wunde verheilen und ein guter Grundstein für eine gelungene Einheilzeit gelegt werden:

  • Solange die Betäubung wirkt, sollten Sie am besten nichts essen, um Verletzungen im Mund vorzubeugen.
  • Nach dem Eingriff sollten Sie den behandelten Bereich gut von außen kühlen und immer wieder Kühlpausen einlegen.
  • In den ersten Tagen nach dem Eingriff empfehlen wir Ihnen, weiche Speisen wie Suppe oder Brei zu sich zu nehmen. Auch während der gesamten Einheilzeit sollten Sie auf zu feste Nahrung verzichten.
  • Speisen, die Krümel in der Wunde hinterlassen könnten, sollten Sie bis zur Abheilung vermeiden. Wahlweise können Sie auch darauf achten, dass keine Krümel in die Wunde gelangen, und den Mund nach dem Essen gründlich mit Mundspülung reinigen.
  • Achten Sie auch darauf, ausreichend hydriert zu sein. Dafür können Sie auch auf Salbei- und Kamillentee zurückgreifen, die den Heilungsprozess unterstützen und antibakteriell wirken können.
  • Milchprodukte oder Fruchtsäfte sollten Sie einige Tage nicht konsumieren, da diese die Stelle des Implantats reizen können.
  • Kaffee, schwarzer Tee, Alkohol und Zigaretten sollten Sie bis zum Abheilen der Wunde aber auf jeden Fall in den ersten beiden Tagen gänzlich vermeiden.
  • Einige Tage nach der Operation sollten Sie auf sportliche Aktivitäten verzichten und zu viel Wärme, wie in einer Sauna oder einem Solarium, vermeiden.

Fragen zur Implantation oder zur Einheilzeit oder Nachsorge des Implantats? – Wir helfen gerne!

Implantate erhalten Sie auch bei WHITEART, Ihrem Zahnarzt für Bad Homburg und Umgebung. Bei Fragen rund um die Pflege Ihres Implantats hilft unser Team Ihnen gern weiter. Melden Sie sich dafür einfach bei uns über unser Kontaktformular, per E-Mail oder telefonisch unter 06172 79 646. Selbstverständlich können Sie uns ebenfalls kontaktieren, sollten Sie sich für eine professionelle Zahnreinigung oder eine unserer weiteren Leistungen interessieren.

Welche Arten von Implantaten gibt es?

Verlieren Patientinnen oder Patienten einen Zahn, so ist es uns wichtig, Ihnen eine optimale Lösung zur Schließung dieser Lücke zu bieten. Das Einsetzen eines Implantats hat jedoch nicht nur ästhetische Gründe. Vieles mehr spricht dafür, den verlorenen Zahn zu ersetzen.

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die fest in den Knochen des Kiefers eingesetzt werden. Sie sind die Träger für den aufgesetzten Zahnersatz, wie beispielsweise eine Krone, Brücke oder Teilprothese, und ersetzten damit einen herausgefallenen Zahn. Ein Implantat ermöglicht einen festsitzenden Zahnersatz, der beim Kauen und Sprechen nicht behindert. Ein weiterer Pluspunkt der Implantate: Die Beschaffenheit eines natürlichen Zahns lässt sich damit am besten nachahmen – Implantate sind anschließend kaum von dem natürlichen Nachbarzahn zu unterscheiden.

Jedoch gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Implantatstypen, die sich für verschiedene Formen von Zahnlücken eignen. Sie differenzieren sich hinsichtlich deren Anzahl an Bestandteilen, Form und Material. Ihr Zahnarzt-Team der Praxis WHITEART in Friedrichsdorf möchte Ihnen mit diesem Blogbeitrag einen Überblick über die verschiedenen Zahnimplantatstypen und deren Verwendungszwecke geben.

Einteilige und zweiteilige Implantate

Zahnimplantate unterscheiden sich darin, aus wie vielen Teilen sie zusammengesetzt werden müssen. Es gibt Zahnersatz, der nur aus einem einzelnen Bestandteil besteht (einteilige Implantate). Dieses ist kostengünstig, jedoch ragt bei der Einsetzung des Implantats in der Abheilungsphase ein Stück aus dem Zahnfleisch heraus. Das einteilige Implantat wird eher selten für größere Implantationen eingesetzt, eignet sich jedoch hervorragend für die Realisierung von provisorischem und sehr kleinem Zahnersatz.

Das bei uns in Friedrichsdorf und wahrscheinlich bei jedem anderen Zahnarzt am häufigsten verwendete Implantat besteht aus zwei Teilen und einer anschließend darauf gesetzten Krone. Implantatkörper und Implantataufbau bilden zusammen das zweiteilige Implantat. Der Implantatkörper ist der untere Teil des Zahnersatzes und bildet die Basis für die darauf aufgesetzten Bausteine. Er übernimmt die Funktion einer natürlichen Zahnwurzel. Ist dieser vollständig implantiert und abgeheilt, folgt der Implantataufbau. Er wird auf den Implantatkörper zementiert oder geschraubt und verbindet am Ende die Implantatkrone mit dem Rest. Der Vorteil der zweiteiligen Konstruktion besteht aus den Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher Bestandteile, die dadurch einen optimal angepassten Zahnersatz für die Zahnlücke der Patientin oder des Patienten ermöglichen.

Unterschiedliche Implantat-Formen

Hohlzylinderimplantate – die gewindefreie Version

Implantate unterscheiden sich neben den Bestandteilen auch in ihrer Form. Beispielsweise gibt es Hohlzylinderimplantate. Diese werden in den Kieferknochen geklopft und bieten den Vorteil einer großen Kontaktfläche zum Knochen. Jedoch wird das Stück des Kiefers, das innerhalb des Zylinders liegt, teilweise von der Durchblutung abgeschnitten. Bei WHITEART in Friedrichsdorf wissen wir, dass es sich bei dieser Implantatsform nur gelegentlich um eine geeignete Lösung handelt, und raten Ihnen als Zahnarztpraxis Ihres Vertrauens nur zu diesem Typ, wenn eine Einsetzung eines Hohlzylinderimplantats wirklich sinnvoll ist.

Schmalkieferimplantate – Zahnersatz im Mini-Format

Für Vollprothesen und den Ersatz sehr kleiner Zähne eignen sich sogenannte Schmalkieferimplantate am besten. Diese weisen mit 2,3 Millimetern einen wesentlich geringeren Durchmesser auf als Standardimplantate, die einen Durchmesser von mindestens drei Millimetern haben. Zudem sind die Implantate im Kleinformat einteilig und sehr stabil. Die Stabilität beruht auf den verwendeten Titanlegierungen und ist notwendig, da der Zahnersatz weniger tief im Kieferknochen verankert ist als andere Implantate.

Schraubimplantate – die gängigste Lösung

Am häufigsten kommen in unserer Zahnarztpraxis Schraubimplantate oder auch „enossale Implantate“ zum Einsatz. Unseren Patientinnen und Patienten wird zuerst ein kleines Loch in den Kiefer gefräst und anschließend das Gewinde des Implantats in die Öffnung gedreht. Ein etwas schonenderer Eingriff kann mit einem selbstschneidenden Gewinde durchgeführt werden, das keiner Loch-Fräsung bedarf.

Titan oder Keramik?

Implantate werden seit vielen Jahren aus Titan gefertigt. Dieses Material ist korrosionsbeständig und gewebefreundlich. Jedoch wird auch Zahnersatz aus Keramik immer beliebter, da er natürlicher, verträglicher und vor allem metallfrei ist.

Natürlich erhalten Sie in unserer Praxis nicht einfach irgendein Implantat, wenn Sie einen Zahn verloren haben. Wir gehen dabei auf Ihre individuellen Gegebenheiten und Wünsch ein und entscheiden uns zusammen mit Ihnen für die optimale Behandlung. Selbstverständlich erhalten Sie von uns auch alle Informationen zum Vorgehen sowie darüber, was Sie sonst erwarten müssen.

Wir setzten uns dafür ein, für Sie einen langlebigen und perfekt angepassten Ersatz für Ihren verlorenen Zahn zu finden. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin hier in Friedrichsdorf unter 06172 79 646 oder über das Online-Kontaktformular. Gerne stehen wir Ihnen auch für jegliche Fragen zum Thema Implantate zur Verfügung.